Grüner Tee für die Gesundheit

Der Grüne Tee ist ein, weltweit anerkanntes, gesundes Getränk. Schonend verarbeitet, bleiben in den, meist gerollten, Teeblättern sämtliche Inhaltsstoffe erhalten. Grüner Tee enthält Koffein.

Koffein

Anders, als beim Kaffee, ist die Wirkung des anregenden Stoffes länger anhaltend, da er langsam in den Kreislauf gebracht wird. Ferner enthält der Tee unter anderem Calcium, Kalium, die Vitamine A und B, Magnesium und Fluor gegen Karies. Der etwas bittere Geschmack ist anfangs gewöhnungsbedürftig.

Täglicher Tee

Täglich sollten etwa zwei Tassen des Tees getrunken werden, um in den Genuss seiner heilenden Wirkung zu kommen. Grüner Tee ist kein Wundermittel, jedoch sind positive Auswirkungen bei Bluthochdruck zu verzeichnen, ferner wird er bei Magen- und Darmstörungen angewandt. Selbst nach dem zweiten und dritten Aufguss besitzt der Tee seine volle Wirkung.

Richtige Zubereitung

Er wird mit, nicht mehr kochendem, Wasser übergossen und etwa ein bis zwei Minuten stehen gelassen. Bei einem weiteren Mal verlängert sich die Ziehzeit um etwa eine Minute. Danach wird das Getränk gefiltert und genossen.

Vorbeugung

Grüner Tee ist ebenfalls ein prophylaktisches Mittel bei Erkältungen, ferner beseitigt er die freien Radikale in der Haut und hilft gegen eine vorzeitige Hautalterung. Er stärkt sogar die inneren Organe, stabilisiert die Blutfette, macht munter und belebt den Körper. Laut einer chinesischen Studie beugen seine Inhaltsstoffe einer Krebserkrankung vor.

Krebsprävention

In den Ländern, in denen er regelmäßig getrunken wird, ist ein deutlicher Rückgang dieser Krankheiten zu verzeichnen. Ein positiver Nebeneffekt des Tees ist seine Appetit zügelnde Wirkung. Den Stoffwechsel anregend, hilft er daneben beim Abnehmen. Die Liste der Teesorten ist lang, es werden hierzulande japanische und chinesische Sorten angeboten. Am bekanntesten sind Bancha, Kukicha, Sencha, Chun Mee und Gunpowder. Die Tees unterscheiden sich in Farbe und Geschmack voneinander.